Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Feinstaub - winzige Teilchen mit großer Wirkung

DESSAU/HAMBURG (dpa). Der Feinstaub in der Großstadtluft stammt vor allem aus Dieselruß, Heizungen und Industrieanlagen. Die Partikel sind so klein, dass sie in Nase und Rachen nicht hängen bleiben, sondern ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma und sogar Krebs auslösen.

Laut einer EU-Studie sterben europaweit jährlich rund 310 000 Menschen an den Folgen von Feinstaub - davon 65 000 in Deutschland.

Seit 2005 sollen laut einer EU-Richtlinie in einem Kubikmeter Luft höchstens 50 Mikrogramm sogenannter PM-10-Partikel vorkommen. Das sind Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern (0,01 Millimetern). An höchstens 35 Tagen im Jahr darf dieser Grenzwert überschritten werden.

Die Städte, die für die Einhaltung der Grenzwerte verantwortlich sind, haben unter anderem mit Einschränkungen für den Verkehr in den Innenstädten reagiert - mit sogenannten Umweltzonen, in denen nur schadstoffarme Fahrzeuge mit einer Plakette fahren dürfen.

Kritiker bemängeln aber, dass das Problem so nicht gelöst, sondern lediglich in die Randbezirke verlagert werde. Außerdem trägt der Innenstadt-Verkehr nur rund 20 bis 30 Prozent zur Feinstaubbelastung bei.

Lesen Sie dazu auch:
Luftqualität in Deutschlands Städten immer noch unbefriedigend

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »