Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Heuschnupfen in der Wüste

ABU DHABI (dpa). Entgegen allen Erwartungen ist Heuschnupfen nicht nur eine Erkrankung westlicher Länder, sondern kommt auch in der Wüste vor.

Für Allergiker müsste ein Urlaub in der Wüste eigentlich ideal sein, sollte man denken. Doch in den arabischen Wüstenstaaten am Golf wurden inzwischen so viele künstliche Grünflächen angelegt, dass die Menschen nun auch dort über Heuschnupfen (allergische Rhinitis) klagen. Die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung "The National" berichtete, im Emirat Al-Ain habe einer Studie zufolge inzwischen mehr als ein Drittel der Erwachsenen Heuschnupfen. In den Ballungszentren Dubai und Abu Dhabi sei die Rate wegen der Luftverschmutzung und dem vielen Staub in der Luft womöglich noch höher, sagte die Leiterin der Heuschnupfen-Studie, Shirina Al-Sowaidi, der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »