Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Heuschnupfen in der Wüste

ABU DHABI (dpa). Entgegen allen Erwartungen ist Heuschnupfen nicht nur eine Erkrankung westlicher Länder, sondern kommt auch in der Wüste vor.

Für Allergiker müsste ein Urlaub in der Wüste eigentlich ideal sein, sollte man denken. Doch in den arabischen Wüstenstaaten am Golf wurden inzwischen so viele künstliche Grünflächen angelegt, dass die Menschen nun auch dort über Heuschnupfen (allergische Rhinitis) klagen. Die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung "The National" berichtete, im Emirat Al-Ain habe einer Studie zufolge inzwischen mehr als ein Drittel der Erwachsenen Heuschnupfen. In den Ballungszentren Dubai und Abu Dhabi sei die Rate wegen der Luftverschmutzung und dem vielen Staub in der Luft womöglich noch höher, sagte die Leiterin der Heuschnupfen-Studie, Shirina Al-Sowaidi, der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »