Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Heuschnupfen in der Wüste

ABU DHABI (dpa). Entgegen allen Erwartungen ist Heuschnupfen nicht nur eine Erkrankung westlicher Länder, sondern kommt auch in der Wüste vor.

Für Allergiker müsste ein Urlaub in der Wüste eigentlich ideal sein, sollte man denken. Doch in den arabischen Wüstenstaaten am Golf wurden inzwischen so viele künstliche Grünflächen angelegt, dass die Menschen nun auch dort über Heuschnupfen (allergische Rhinitis) klagen. Die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung "The National" berichtete, im Emirat Al-Ain habe einer Studie zufolge inzwischen mehr als ein Drittel der Erwachsenen Heuschnupfen. In den Ballungszentren Dubai und Abu Dhabi sei die Rate wegen der Luftverschmutzung und dem vielen Staub in der Luft womöglich noch höher, sagte die Leiterin der Heuschnupfen-Studie, Shirina Al-Sowaidi, der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »