Ärzte Zeitung online, 06.06.2010

Zweijähriger Kettenraucher auf Entzug

JAKARTA (dpa). Ein Kette rauchender Zweijähriger ist in Indonesien auf Entziehungskur. Ardi Rizal sei in der Obhut des Kinderschutzbundes, sagte deren Vorsitzender, Arist Merdeka Sirait, am Samstag. Nach seinen Angaben werden zwei weitere nikotinsüchtige Kleinkinder behandelt.

Via Youtube machte der zweijährige Kettenraucher Ardi Rizal Schlagzeilen.

"Viele Eltern, die rauchen, sind sich der Gefahren nicht bewusst und geben ihren Kindern Zigaretten, wenn sie danach verlangen", sagte er. Es gebe zwar keine Statistiken, aber das Rauchen sei unter Kleinkindern weit verbreitet.

Der Fall Ardi war bekannt geworden, nachdem Freunde ein Video des rauchenden Kindes auf der Internet-Videoplattform YouTube gestellt hatten. Der Clip ging um die Welt. Die Eltern sagten, der Junge habe sich mit 18 Monaten erstmals eine Zigarette seines Vaters genommen. Er rauchte bald 40 Zigaretten am Tag und bekam Wutanfälle, wenn er keinen Nachschub bekam.

"Wir haben seinen Konsum schon auf 20 gesenkt", sagte Sirait. "Wir lenken ihn ab mit Aktivitäten und Ausflügen. Aber es ist hart, jemanden zu entwöhnen, und es braucht seine Zeit." In Indonesien rauchen 60 Prozent der Männer. Tabak-Werbung ist nicht verboten. Das Land hat große Tabakplantagen und die Firmen bilden eine einflussreiche Lobby.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »