Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Bluttest für seltene Lungenerkrankung

CINCINNATI (hub). Einen Bluttest auf Lymphangioleiomyomatose (LAM) haben US-Forscher entwickelt, teilt die Uni von Cincinnati mit. Dabei wird die Konzentration des Wachstumsfaktors VEGF-D bestimmt. Liegt er über 800 pg/ml haben die Patienten eine LAM, was per CT bestätigt wurde.

Der Bluttest könnte damit eine Lungenbiopsie bei Patienten mit tuberöser Sklerose ersparen, die oft eine LAM entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »