Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Feuerwehrarzt: Massive Schäden durch Rauch möglich

Torf- und Waldbrände setzen auch toxisches Kohlenmonoxid frei

BERLIN/HAMBURG (dpa). Der Rauch von den Bränden rund um Moskau kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Im schlimmsten Falle sei sogar Ersticken möglich, erläuterte Bundesfeuerwehrarzt Hans-Richard Paschen.

Betroffen seien vor allem Menschen in unmittelbarer Nähe der Feuer, sagte der Hamburger Experte am Donnerstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. In Moskau seien vor allem Menschen mit Vorerkrankungen der Lunge gefährdet. "Bei den Torf- und Waldbränden handelt es sich hauptsächlich um organisches Material, bei denen Kohlendioxid und das weitaus giftigere Kohlenmonoxid freigesetzt werden", sagte Paschen. Hinzu kämen die starke Hitze und Rußpartikel. "Wenn Rußpartikel in die Lunge geraten, tragen diese zu einer chemischen Schädigung der Schleimhaut bei." Diese könne aber wieder ausheilen. "Bei einer intensiveren Belastung kann sich das Lungengewebe jedoch verändern und verhärten, ähnlich wie bei Rauchern", erklärte der Arzt.

Eine Kohlenmonoxidvergiftung könne zum Ersticken führen. "Das Gas wird an rote, für den Sauerstofftransport zuständige Blutkörperchen gebunden", erklärt Paschen. So werde statt Sauerstoff Kohlenmonoxid in die Organe transportiert. "Die Zellen ersticken dadurch. Es ist, als wenn Sie sich in einer geschlossenen Garage bei laufendem Motor ins Auto setzen." Feuchte Tücher vor dem Mund würden nur bedingt helfen. Laut Paschen schützen sie hauptsächlich vor Rußpartikeln, jedoch nicht vor den giftigen Gasen in der Atemluft.

"Für meisten Menschen in Moskau sehe ich momentan keine schwere Gesundheitsgefahr", erklärte der Arzt. Bei Menschen mit schweren Vorerkrankungen der Lunge könne der Rauch hingegen zu weiteren Irritationen führen. "Diese Menschen sollten am besten in geschlossenen Räumen bleiben."

Lesen Sie dazu auch:
Waldbrände in Russland wüten weiter
Mindestens 50 Feuertote in Russland - widersprüchliche Infos zur Situation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »