Ärzte Zeitung online, 19.08.2010

Umweltbundesamt empfiehlt CO2-Klimaanlagen in Autos

BERLIN/DESSAU (dpa). Das Umweltbundesamt spricht sich gegen den Einsatz des Gases Tetrafluorpropen in Auto-Klimaanlagen aus und schlägt stattdessen Kohlendioxid als Kältemittel vor. Ein Sprecher sagte, das Amt werde in Kürze eine neue Studie der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zur Gefährlichkeit von Tetrafluorpropen vorstellen. Der Verband der Automobilindustrie hält dieses Gas dagegen für ausreichend sicher.

Das Magazin "Stern" berichtet, dass die deutschen Hersteller das Kältemittel in allen neuen Modellen einsetzen wollen. Das Gas könne aber bei Feuer oder Kontakt mit heißen Oberflächen Fluorwasserstoff freisetzen, der mit Feuchtigkeit zu Flusssäure reagiere. Diese wirkt stark ätzend und kann tödlich sein.

Der Verband der Automobilindustrie teilte mit, das Kühlmittel mit der Kennung R-1234yf sei zweieinhalb Jahre lang in zahlreichen Tests und Studien untersucht worden. Es sei ebenso sicher wie das bisherige Kältemittel, das Treibhausgas Tetrafluorethan (R134a). Es ist wegen seiner Klimaschädlichkeit von 2011 an in der EU verboten. Der Verband hatte sich noch vor zwei Jahren wie das Umweltbundesamt für Kohlendioxid als Ersatz und gegen Tetrafluorpropen ausgesprochen, später hieß es, ausländische Hersteller seien dafür wenig aufgeschlossen.

www.umweltbundesamt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »