Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Chlorgas-Alarm nach Baby-Schwimmen

NIENDORF (dpa). In einer Schwimmhalle in Niendorf an der Ostsee ist am Mittwoch kurz nach einem Babyschwimmkurs Chlorgas ausgetreten. Ein Mitarbeiter wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

Vier Säuglinge und ihre Begleiter waren auf dem Weg zum Arzt. Die Eltern von vier anderen Babys konnten zunächst nicht erreicht werden, sagte ein Polizeisprecher.

Mitarbeiter des Schwimmbades hatten am Morgen im Keller routinemäßig Chemikalien gemischt. Dabei kam es zu einer unvorhersehbaren Reaktion. Spezialisten von Polizei, Feuerwehr, des Kreises und der Gemeinde rückten an und stoppten den Gasaustritt. Wie viel entwichen ist, war zunächst unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »