Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Antibiotika bei Husten häufig ohne Effekt

NEU-ISENBURG (ikr). Erhalten Patienten mit akutem Husten zu häufig Antibiotika? Aktuelle Studiendaten legen dies nahe.

In einer großen Studie haben britische Wissenschaftler von der Cardiff University die Daten von insgesamt 3402 Erwachsenen aus 13 Ländern analysiert (Eur Resp J online, 15. März 2011).

Es stellte sich heraus, dass Patienten mit akutem Husten, die farbigen Schleim produzieren, dreimal häufiger Antibiotika verschrieben bekamen als Patienten mit trockenem Husten oder farblosem Auswurf. Diese Therapiestrategie hatte allerdings keinen signifikanten Einfluss auf die Krankheitsdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »