Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Antibiotika bei Husten häufig ohne Effekt

NEU-ISENBURG (ikr). Erhalten Patienten mit akutem Husten zu häufig Antibiotika? Aktuelle Studiendaten legen dies nahe.

In einer großen Studie haben britische Wissenschaftler von der Cardiff University die Daten von insgesamt 3402 Erwachsenen aus 13 Ländern analysiert (Eur Resp J online, 15. März 2011).

Es stellte sich heraus, dass Patienten mit akutem Husten, die farbigen Schleim produzieren, dreimal häufiger Antibiotika verschrieben bekamen als Patienten mit trockenem Husten oder farblosem Auswurf. Diese Therapiestrategie hatte allerdings keinen signifikanten Einfluss auf die Krankheitsdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »