Ärzte Zeitung, 23.04.2011

Preis für Forschung zur pulmonalen Hypertonie

DRESDEN (eb). Zum achten Mal wurde der mit 5.000 Euro dotierte Forschungspreis der gemeinnützigen René Baumgart-Stiftung für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der pulmonalen Hypertonie ausgeschrieben.

Beim Pneumologen-Kongress wurde der Preis an Dr. Karen Olsson, Assistenzärztin an der medizinischen Hochschule Hannover, verliehen. Prämiert wurde die Arbeit "Extracorporeal Membrane Oxygenation in Nonintubated Patients as Bridge to Lung Transplantation".

Sie ist von Bedeutung im Zusammenhang mit der möglichen Therapieoption, der Lungentransplantation. Derzeit sterben 50 Prozent der Patienten auf der Warteliste zur Lungentransplantation wegen pulmonaler Hypertonie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »