Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Erfolg mit neuer Option gegen Lungenhochdruck

Von QTI571 mit dem bei Krebs erprobten Wirkstoff Imatinib profitieren auch Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie.

AMSTERDAM (eb). Das Präparat QTI571 (Imatinib) bessert aktuellen Studiendaten zufolge signifikant die körperliche Belastbarkeit von Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) nach 24 Wochen im Vergleich zu Placebo.

Die Daten der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie IMPRES* wurden erstmals auf dem diesjährigen Kongress der European Respiratory Society in Amsterdam von der Arbeitsgruppe um Professor Marius Hoeper aus Hannover präsentiert.

An der Studie nahmen 202 Patienten teil, die einen erhöhten pulmonalen Gefäßwiderstand von mindestens  800 dyn x sec x cm-5 aufwiesen. Zudem waren sie zuvor mit mindestens zwei anderen spezifischen PAH-Medikamenten behandelt worden, also mit Endothelin-Rezeptor-Antagonisten, Phosphodiesterase-5-Hemmern und / oder Prostacyclinen, ohne dass die PAH-Symptome gelindert wurden.

Durch die Behandlung mit QTI571 wurde die Distanz im 6-Minuten-Gehtest signifikant erhöht, und zwar um durchschnittlich 32 Meter im Vergleich zur Placebo-Gruppe (383 m versus 351 m).

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass QTI571 den Ursachen der PAH entgegenwirkt, indem es das unkontrollierte Wachstum der glatten arteriellen Muskelzellen hemmt, wie es in einer Mitteilung von Novartis heißt.

Imatinib, der Wirkstoff im Präparat QTI571, wird bereits in der Onkologie erfolgreich genutzt, etwa bei Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie.

*IMatinib in Pulmonary Arterial Hypertension, a Randomized, Efficacy Study

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »