Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Abspecken mindert Schlafapnoe langfristig

NEU-ISENBURG (ikr). Abspecken hilft Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe offenbar auch langfristig.

In einer Studie wurde der Apnoe-Hypopnoe-Index mit einer neunwöchigen niedriger Kalorienzufuhr um 47 Prozent verringert. Diese Reduktion konnte auch nach einem Jahr größtenteils beibehalten werden (BMJ 2011; 342: d3017).

Untersucht wurden 63 männliche Teilnehmer zwischen 30 und 65 Jahren. Sie hatten einen BMI von 30 bis 40 kg/m2 und ein mittelschweres bis schweres Schlafapnoe-Syndrom mit einem Apnoe-Hypopnoe-Index von mindestens 15 Ereignissen pro Stunde.

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (1799)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »