Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Rauchen: So kommt es zum Lungenemphysem

HOUSTON (ob). US-Forscher glauben, einen entscheidenden Pathomechanismus in der Emphysem-Entstehung bei Rauchern entdeckt zu haben.

Ihre tierexperimentellen Daten sprechen dafür, dass die Zerstörung von Lungengewebe bei Rauchern durch Antigen-präsentierende Zellen (APC) des Immunsystems vermittelt wird, die durch den Rauch aktiviert werden (Sci Transl Med 2912; 4).

Die Forscher haben Mäuse vier Monate lang regelmäßig Tabakrauch ausgesetzt. Als Folge beobachteten sie eine signifikante Zunahme von dendritischen Zellen und Neutrophilen. Eine Übertragung dieser Zellen auf gesunde Tiere induzierte ebenfalls ein Emphysem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »