Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Red Tide

Gefährliche Algenblüte im Südwesten Floridas

DÜSSELDORF (eb). An der Südwest-Küste Floridas gibt es derzeit auf einer Länge von 160 Kilometern eine als "Red Tide" bezeichnete Algenblüte.

Viele Fische sind bereits verendet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Strandbesucher zwischen Pinellas County und Charlotte Harbor können von Atemwegsbeschwerden betroffen sein.

Zu Erkrankungen durch Aufnahme der Gifte über Fische und Schalentiere ist es bisher nicht gekommen. Das CRM rät, örtliche Warnhinweise zu beachten und gegebenenfalls vorübergehend auf den Verzehr von Fischen und Schalentieren sowie auf Strandwanderungen zu verzichten.

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (1801)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
CRM (641)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »