Mittwoch, 20. August 2014
Ärzte Zeitung, 17.12.2012

Rhinoviren

Die Wintergefahr für Babys

Überwiegend im Dezember und Januar führen Rhinoviren zu schweren Erkältungen bei Babys. Im Frühjahr und Herbst ist das Infektionsrisiko zwar höher, der Krankheitsverlauf aber milder.

Von Thomas Müller

babythermometer-A.jpg

Zwar treten Rhinovireninfekte vor allem im Herbst und Frühjahr auf, im Dezember und Januar ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Infektion schwerwiegend verläuft allerdings viel höher als in anderen Monaten.

© Hannes Eichinger/Fotolia.com

MADISON. Gegen Erkältungen ist bekanntlich kaum ein Kraut gewachsen, was auch daran liegt, dass die Zahl der unterschiedlichen Virenstämme, die sich in den oberen Atemwegen wohlfühlen und für Husten, Schnupfen und Heiserkeit sorgen, in die Hunderte geht.

An eine spezifische Therapie ist daher kaum zu denken. US-Pädiater um Dr Wai-Ming Lee von der Universität in Madison haben sich nun die Mühe gemacht, knapp 1500 Nasalproben aus einer Kohorte von über 200 Säuglingen auf einzelne Stämme von humanen Rhinoviren (HRV) zu testen (J Respir Crit Care Med 2012: 186: 886).

HR-Viren lösen jede zweite Erkältung aus. Die Pädiater wollten damit herausfinden, ob von den etwa 160 bekannten HRV-Serotypen einige bei schweren Infekten dominieren - dann würde es sich lohnen, zumindest gegen solche Virentypen spezifische Therapien zu entwickeln - oder ob es andere Faktoren gibt, die schwere Infekte begünstigen.

Für die Studie wurden die Kinder im ersten Lebensjahr regelmäßig untersucht, dabei entnahmen die Ärzte Nasalschleim. Zusätzlich sollten die Eltern die Kinder ins Studienzentrum bringen, sobald eine Atemwegsinfektion auftrat.

Etwa die Hälfte der Proben stammte daher von klinisch unauffälligen Kindern, die übrigen von erkälteten. Die Schwere der Erkrankung erfassten die Eltern anhand eines Fragebogens.

B-Stämme besonders aggressiv

In knapp 700 der Proben (48 Prozent) konnten die Forscher HRV nachweisen. Die Rhinoviren fanden sich damit bei drei von vier Babys mit Virusnachweis. Insgesamt spürten die Pädiater 93 verschiedene Serotypen auf.

46 Serotypen zählten zu HRV-A, 9 zu HRV-B und 35 zu den C-Stämmen. 339 moderat bis schwere sowie 196 leichte Infektionen mit HRV-Beteiligung wurden registriert. Hochgerechnet ergab sich, dass sich jedes Baby im Schnitt zwölfmal im Jahr mit HRV infizierte.

Schwere Infekte wurden jeweils achtmal häufiger durch HRV-A und HRV-C als durch HRV-B ausgelöst. Zwar traten die Rhinovireninfekte vor allem im Herbst und Frühjahr auf, im Dezember und Januar war die Wahrscheinlichkeit, dass die Infektion schwerwiegend verlief, jedoch fünf- bis zehnmal höher als in anderen Monaten.

Bei der Entwicklung von Therapiestrategien sollte man sich vor allem auf HRV-A und -B konzentrieren, fordern die Studienautoren, da diese Stämme nicht nur am häufigsten eine Infektion auslösen, sondern auch über die höchste Virulenz verfügen.

In einem Kommentar zur Studie wird darauf hingewiesen, dass andere Untersuchungen zwar ebenfalls deutlich seltener HRV-B-Infekte bei Kindern nachweisen konnten als solche mit HRV-A und -C, allerdings verliefen die Infekte mit B-Viren oft ähnlich schwer wie mit anderen Stämmen.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Prognos-Studie: Ärzte könnten zwei Milliarden Euro mehr erwirtschaften

Die Honorarverhandlungen versprechen Spannung: Während die KBV fünf Milliarden mehr fordert, kommt eine von den Kassen beauftragte Studie zum Ergebnis: Zwei Milliarden Euro könnten eingespart werden - wenn Ärzte effizienter arbeiten würden. mehr »

Kinderlähmung: Polio-Mutation durchbricht Impfschutz

Die Poliomyelitis bleibt ein weltweites Problem: Jetzt haben Forscher ein mutiertes Virus isoliert, das den Schutz durch Impfungen erheblich unterlaufen kann. Das Virus kann auch für Deutschland ein Problem werden. mehr »

Verdachtsfälle: Ebola - Schreckgespenst in Europa

08:26 Großalarm in Berlin: Ein Ebola-Verdacht hat in einem Jobcenter für Wirbel gesorgt. Auch in Belgien und Spanien gab es Verdachtsfälle. In Westafrika steigt die Zahl der Todesopfer weiter. Die WHO empfiehlt Reiseverbote für Verdachtspatienten. mehr »