Kongress, 09.04.2013

Schlafapnoe

CPAP hilft auch Frauenherzen

WIESBADEN. Die CPAP-Behandlung bei obstruktiver Schlafapnoe (OSA) bessert nicht nur die respiratorische Situation, sondern auch das kardiovaskuläre Risikoprofil. Zweifelsfrei bewiesen war das bis vor Kurzem allerdings nur für Männer.

Professor Michael Arzt vom Schlaflabor der Universitätsklinik Regensburg berichtete über eine kürzlich publizierte Studie, die zumindest stark darauf hindeutet, dass der Zusammenhang auch für Frauen gilt (Ann Int Med 2012; 156(2): 115-22).

In zwei spanischen Schlaflabors wurden über einen Zeitraum von neun Jahren 1116 Frauen für im Median sechs Jahre begleitet. Darunter waren behandelte und unbehandelte Frauen mit schwerer und mit mild bis moderater OSA sowie als Kontrollgruppe Frauen ohne OSA.

Die Daten zeigen, dass die kardiovaskuläre Sterblichkeit der Frauen mit unbehandeltem, schwerem OSA nach Adjustierung für andere Risikofaktoren um signifikante drei- bis viermal höher liegt als in der Kontrollgruppe.

Auch bei Frauen mit mildem bis moderatem OSA ist die kardiovaskuläre Sterblichkeit erhöht, allerdings nicht signifikant.

Durch CPAP normalisiert sich die kardiovaskuläre Sterblichkeit der Frauen mit schwerem OSA in dieser Untersuchung vollständig. Es handelte sich allerdings nicht um eine randomisiert-kontrollierte Studie, sondern um eine prospektive Beobachtungsstudie. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »