Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Nordrhein-Westfalen

Ärzte gegen Pipeline für Kohlenmonoxid

KÖLN. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Nordrhein fordert einen Stopp der vom Bayer-Konzern geplanten Kohlenmonoxid-Pipeline zwischen Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Sollte es zu einem Unfall mit der Pipeline kommen, würden Kinder zu den ersten Opfern gehören, warnen die Ärzte.

Sie verweisen auf einen Unfall im Brunsbütteler Bayerwerk. Dort war Kohlenmonoxid ausgetreten und hatte fünf Arbeiter verletzt. Laut der Ärzte liegen Kindergärten, Schulen und Kliniken bei einem Gasaustritt an der CO-Pipeline in der Hochrisikozone.

Der BVKJ Nordrhein appelliert deshalb an Bayer und an die Bezirksregierung, die Pipeline nicht zu bauen. Die Pipeline durfte zwar gebaut, aber Bayer zufolge wegen gerichtlicher und laufender Planänderungsverfahren vorläufig nicht in Betrieb genommen werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »