Ärzte Zeitung, 22.04.2014

Ventilation

Auch Laien können einen Larynxtubus platzieren

WIESBADEN. Laien sind offenbar ohne große Probleme dazu in der Lage, bei Patienten ohne Spontanatmung einen Larynxtubus zu platzieren. Darauf deutet ein Pilotversuch des Bundeswehrkrankenhauses in Koblenz, der beim DINK 2014 in Wiesbaden vorgestellt wurde (DINK 2014; Poster 3).

71 Teilnehmer in zwei Gruppen hatten dort eine Anleitung mit Illustrationen erhalten, einmal mit, einmal ohne Texterklärung. Nach rund zwei Minuten hatte jeder zweite Teilnehmer an einem Simulator den Tubus bis zur erfolgreichen Ventilation gelegt.

Im zweiten Versuch schafften es 98 Prozent - im Schnitt in nur elf Sekunden. Ohne Texterklärung waren die Helfer einige Sekunden schneller. Die Forscher plädieren dafür, das Training an Larynxtuben in Ersthelferkurse aufzunehmen. (nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »