Ärzte Zeitung, 11.11.2014

Umfrage unter Ärzten

Grippe-Risiken den Bürgern oft nicht bewusst?

MÜNCHEN. Viele Patienten sind sich nicht darüber im Klaren, welche ernsten Komplikationen eine Influenza bringen kann.

Davon zeigte sich fast jeder dritte Allgemeinarzt bei einer von GlaxoSmithKline in Auftrag gegebenen Online-Umfrage überzeugt, wie das Unternehmen mitteilt.

32 Prozent der 200 in Deutschland befragten Allgemeinärzte sehen in diesem fehlenden Risikobewusstsein den Hauptgrund dafür, weshalb Patienten nicht an der jährlichen Grippeschutz-Impfung teilnehmen, heißt es in der Mitteilung.

26 Prozent vermuteten dagegen, der Grund für die fehlende Impfbereitschaft sei in erster Linie die Befürchtung der Patienten, die Impfung könnte bei ihnen grippeähnliche Symptome auslösen.

Auf Platz 3 landete schließlich mit 17 Prozent die Antwort: "Die Patienten hatten noch keine Grippe und sehen sie deshalb nicht als Risiko an". (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »