Ärzte Zeitung, 23.04.2015

Lungenemphysem

Neue, aggressive Unterform der Elastase entdeckt

NEUHERBERG. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München haben eine neue Unterform der Enzymgruppe der Elastasen entdeckt, die an der Entstehung von Krankheiten wie dem Lungenemphysem beteiligt sein könnte und auch das Versagen einiger Therapieansätze erklären könnte (Nature Communications 2015; online 10. April).

Ein sensibles Gleichgewicht von Elastasen und Elastase-Inhibitoren sorgt im Körper für einen regulären Auf- und Abbau von Gewebe. Ist das Gleichgewicht gestört, kann es zu einer überschießenden Aktivität der Elastasen kommen - die Folge ist ein vermehrter Gewebeabbau. So auch beim Lungenemphysem.

Das Wissenschaftlerteam um Dr. Therese Dau, Dr. Ali Önder Yildirim und Privatdozent Dr. Dieter Jenne vom Comprehensive Pneumology Center (CPC) am Helmholtz Zentrum München hat nun eine neue Unterform der Elastase entdeckt und ihre Eigenschaften untersucht.

Die von neutrophilen Granulozyten produzierte Elastase kann in gespaltenem (2-kettigem) Zustand vorliegen und führt zu einem Gewebeabbau, gleichzeitig scheint sie vermindert auf Inhibitoren zu reagieren, heißt es in einer Mitteilung des Helmholtz Zentrums München. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die gespaltene Elastase besonders aggressiv und widerstandsfähig ist", wird Studienleiter Dr. Dieter Jenne zitiert.

"Wir vermuten daher, dass sie zur Entstehung des Lungenemphysems beiträgt - insbesondere dann, wenn ein Inhibitoren-Mangel, wie etwa bei angeborenem Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, als Krankheitsursache vorliegt."Inhibitoren der Elastase sind ja schon länger ein therapeutischer Ansatz, um dem Elastase-Überschuss beim Lungenemphysem entgegenzuwirken.

"Der verminderte Effekt von Inhibitoren auf gespaltene Elastase liefert uns eine Erklärung, warum einige Hemmstoffe wirkungslos bleiben", sagt Erstautorin Dau. "Auf der Grundlage unserer Untersuchungen könnten aber künftig neue inhibierende Substanzen entwickelt werden, die gegen die verschiedenen Elastaseformen ankommen und somit eine bessere Wirksamkeit erzielen." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »