Ärzte Zeitung online, 12.06.2015

Mers in Südkorea

Das Sterben geht weiter

Der Mers-Ausbruch in Südkorea hat ein weiteres Todesopfer gefordert: Inzwischen sind elf Menschen infolge der Atemwegskrankheit gestorben. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter.

SEOUL. Die Zahl der Toten und der Neuerkrankungen infolge des Mers-Ausbruchs in Südkorea ist weiter gestiegen.

Ein elfter Patient sei an der Atemwegserkrankung gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Es handle sich um eine 72 Jahre alte Frau, die in einem Krankenhaus in der südwestlichen Provinz Nord-Cholla behandelt worden sei.

Außerdem seien vier Neuerkrankungen dazugekommen. Die Zahl der bestätigten Mers-Kranken stieg damit seit dem ersten Fall in dem Land vor mehr als drei Wochen auf 126.

Der erste Mers-Patient in Südkorea war ein 68-Jähriger, der im Mai von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war.

Mehr als 3600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, sind nach wie vor unter Quarantäne gestellt. Typische Mers-Symptome sind Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen.

Das Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen. Es gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen.

Bis zum 11. Juni waren bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 1227 bestätigte Mers-Fälle erfasst, darunter mindestens 449 Todesopfer. (dpa)

[12.06.2015, 18:23:29]
Kerstin Sommer 
Auf zum nächsten medialen "Hype"
Wer sich diesen Titel ausgedacht hat... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »