Ärzte Zeitung online, 26.06.2015

Südkorea

Zwei weitere Mers-Tote

SEOUL. Nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea im vergangenen Monat ist die Zahl der Todesfälle in dem Land infolge der Atemwegserkrankung auf 31 gestiegen.

Zwei weitere Mers-Patienten seien gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Außerdem sei ein neuer Infektionsfall dazugekommen. Es handelte sich um einen Arzt aus Seoul, der zuvor Mers-Patienten behandelt habe.

Die Zahl der erfassten Mers-Krankheits- und Todesfälle in Südkorea erhöhte sich auf 181. Von ihnen seien bisher 81 geheilt worden, hieß es. Es schwebten allerdings 13 Patienten in Lebensgefahr.

Außerdem befanden sich noch fast 3000 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, unter Quarantäne. In mehr als 90 Prozent der Todesfälle waren es nach den Angaben der Behörden Patienten mit Vorerkrankungen.

Erster bestätigter Mers-Kranker in dem Land war im Mai ein Mann, der zuvor von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Mers, das erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen wurde, zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »