Ärzte Zeitung, 31.03.2016

Kongress

Internistenverband warnt vor Überalterung der Ärzteschaft

Mit dem Forum "Chances" fördert die DGIM beim Internistenkongress gezielt junge Mediziner.

WIESBADEN/MANNHEIM. Mediziner in Deutschland werden immer älter: Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag das Durchschnittsalter der Krankenhausärzte Ende 2014 bei über 41 Jahren - Vertragsärzte waren im Durchschnitt schon über 53 Jahre alt. Auch steigt die Zahl der Beschäftigten in Praxen und Krankenhäusern immer weniger, während jedoch die Patientenzahlen drastisch steigen.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor einer Überalterung der Ärzteschaft und fördert mit dem Forum "Chances" beim Internistenkongress gezielt junge Mediziner. Studenten erhalten kostenfreien Eintritt zum Kongress.

Programm an jedem Kongresstag

"Die aktuellen Zahlen zeigen erneut, wie sehr Deutschland auf seinen medizinischen Nachwuchs angewiesen ist", betont Kongresspräsident Professor Gerd Hasenfuß. "Umso wichtiger ist es, den Nachwuchs zu fördern und junge Studenten für das Medizinstudium zu begeistern."

"Chances" ist als Programmteil des Kongresses nicht mehr wegzudenken. Neu ist in diesem Jahr ein eintägiger Workshop zum Thema "Grundlagen der internistischen Systemmedizin". Während des Workshops werden das Mikrobiom und "Next Generation Sequencing" (NGS) vorgestellt.

Der Tag gibt einen Einblick in die internistische Systemmedizin und hat zum Ziel, junge Mediziner und Studenten für eine wissenschaftliche Laufbahn zu interessieren. Teil des Programms werden zudem die Themen "Auslandsaufenthalt" und "medizinische Forschung" sein.

Zur Anwendung im medizinischen Alltag auf der Station und im Not- und Bereitschaftsdienst erfahren Teilnehmer am Dienstag, was es mit dem "kleinen 1x1 der antibiotischen Therapie" auf sich hat.

Infos zur Weiterbildung

Am Sonntag wird "Chances" durch die Jungen Internisten der DGIM ausgerichtet. Experten diskutieren gemeinsam mit Nachwuchsmedizinern Befunde der klinischen Bildgebung. Des Weiteren können sich die Teilnehmer über die Professionalisierung der klinischen Weiterbildung in Deutschland und deren Umsetzung informieren. Schließlich vermittelt das "klinische Gymnasium" interaktiv Fälle aus der Klinik und wichtige Krankheitsbilder aus der Endokrinologie.

"Chances" endet mit einer Sitzung der DGIM und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zum Thema "Clinician Scientist". Die Experten diskutieren Chancen, Möglichkeiten und Umsetzung einer klinisch-wissenschaftlichen Karriere und stellen das neue Curriculum der DGIM zur Facharztweiterbildung und Habilitation vor. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »