Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Forschung

Gen für die Pathogenese von Lungenleiden entdeckt

GÖTTINGEN. Lungenkrankheiten wie COPD geben Forschern viele Rätsel auf. Atemluft kann dabei knapp werden, wenn Flimmerhärchen in den Atemwegen ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. Wie genau es auf Ebene der Gene zu einem Defekt der Flimmerhärchen kommt, war bisher weitgehend unklar.

Forscher aus Göttingen haben jetzt einen zentralen molekularen Faktor gefunden, der die Bildung der Flimmerhärchen in den Atemwegen kontrolliert, teilt die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) mit. Das Protein p73 in Zellen reguliert dabei ein Netzwerk von Genen, das für die Bildung der Härchen verantwortlich ist (Genes Dev. 2016; online 2. Juni). Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, Ursachen für Lungenleiden besser zu verstehen, so die UMG. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »