Ärzte Zeitung, 21.07.2016

Leitlinie

Fremdkörper in Lunge/Magen von Kindern

BERLIN. Die Versorgung von Kindern mit verschluckten und eingeatmeten Fremdkörpern ist Gegenstand einer Leitlinie, an der die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie mitgearbeitet hat.

Vielfach ließen sich die Fremdkörper unter Vollnarkose mit einem Endoskop, mitunter aber nur durch Op wieder entfernen, heißt es in einer Mitteilung zur Leitlinie "Fremdkörperaspiration und Fremdkörperingestion, interdisziplinäre Versorgung von Kindern".

Bei der Therapie arbeiteten idealerweise Mediziner verschiedener Fachdisziplinen, wie Kinderanästhesisten, Intensivmediziner, Pneumologen und Kinderchirurgen, Hand in Hand. Die Leitlinie geht unter anderem auf Aspekte der Anästhesie, auf Vorbereitung, Techniken und Dauer der Endoskopie ein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »