Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Atemwegserkrankung

Mukoviszidose-Diagnostik ohne MRT

Forscher in Heidelberg haben die Aussagekraft von MRT und Messung der Lungenbelüftung verglichen.

HEIDELBERG. Die Messung der Lungenbelüftung (Lung Clearance Index, LCI) weist auf frühe Lungenveränderungen bei Kindern mit Mukoviszidose nahezu ebenso genau und zuverlässig hin wie ein MRT. Das ist das Ergebnis einer Studie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, meldet die dortige Universität.

Per MRT entdeckte Auffälligkeiten an Lungengewebe oder -durchblutung äußerten sich bei der Mehrheit der 97 untersuchten Kinder und Jugendlichen darin, dass eine überdurchschnittliche Anzahl an Lungenumsätzen nötig ist, um ihr Lungenvolumen komplett von einem Markergas zu befreien. Normal wären sechs bis siebeneinhalb Umsätze, bei kleinen Kindern mit leichten Lungenschäden sind im Mittel bereits acht, bei älteren Kindern mit Mukoviszidose zwölf Lungenumsätze erforderlich.

Die Heidelberger Wissenschaftler belegten damit, dass sich der LCI ebenso wie die MRT-Bildgebung über alle Altersklassen sehr gut dazu eignet, kleinste Veränderungen in der Lunge nicht-invasiv und strahlenfrei zu diagnostizieren (Am J Respir Crit Care Med 2016, online 30. August)

"Bislang konnte der Schweregrad früher Lungenveränderungen oder auch das Ansprechen auf Therapien nur mit CT, die mit Strahlenbelastung verbunden ist, oder der Lungenspiegelung unter Vollnarkose nachgewiesen werden", erläuterte Professor Marcus Mall, Leiter des Mukoviszidose-Zentrums am Uniklinikum Heidelberg. "Die Ergebnisse unserer Arbeit ermöglichen es uns, neue präventive therapeutische Strategien, die wir in den letzten Jahren entwickelt haben, mit diesen beiden Verfahren zu überprüfen – mit geringer Belastung für die Kinder." Bereits vor zwei Jahren hatten die Heidelberger auf den MRT-Einsatz bei Kindern verwiesen. Dieses Jahr bereitete die Forschergruppe den deutschlandweiten Einsatz eines Neugeborenen-Screenings auf Mukoviszidose vor. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »