Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Sehprotese lässt Blinde wieder ein bisschen sehen

AACHEN (dpa). Mit erstmals implantierten, drahtlosen Sehprothesen können sechs blinde Menschen teilweise wieder sehen. Die neuartigen Sehprothesen wurden bei Patienten in Aachen und Essen eingesetzt, teilte das Bundesforschungsministerium mit.

Das weltweit einzigartige drahtlose System erleichtere das Leben von Patienten mit der Erbkrankheit Retinitis pigmentosa. Sie könnten optische Muster unterscheiden. Das System werde im nächsten Schritt mit einer Kamera gekoppelt, die per Funk Signale an das Implantat sende.

Das Ministerium förderte das Projekt seit 1995 mit 17,5 Millionen Euro. Mit einem anderen Verfahren - einem Netzhaut-Chip - hatten Tübinger und Reutlinger Forscher bereits erste Erfolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »