Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Sehprotese lässt Blinde wieder ein bisschen sehen

AACHEN (dpa). Mit erstmals implantierten, drahtlosen Sehprothesen können sechs blinde Menschen teilweise wieder sehen. Die neuartigen Sehprothesen wurden bei Patienten in Aachen und Essen eingesetzt, teilte das Bundesforschungsministerium mit.

Das weltweit einzigartige drahtlose System erleichtere das Leben von Patienten mit der Erbkrankheit Retinitis pigmentosa. Sie könnten optische Muster unterscheiden. Das System werde im nächsten Schritt mit einer Kamera gekoppelt, die per Funk Signale an das Implantat sende.

Das Ministerium förderte das Projekt seit 1995 mit 17,5 Millionen Euro. Mit einem anderen Verfahren - einem Netzhaut-Chip - hatten Tübinger und Reutlinger Forscher bereits erste Erfolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »