Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Fetter Fisch schützt das Augenlicht

LONDON (mut). Fetter Fisch schützt nicht nur das Hirn vor Schlaganfall und Demenz, wie kürzlich berichtet, sondern auch die Augen: Wer viel Fisch isst, hat offenbar ein geringeres Risiko für eine feuchte Makuladegeneration.

Wer mindestens einmal pro Woche fetten Fisch isst, hat nach Daten einer Fall-Kontroll-Studie ein nur halb so hohes Risiko für eine feuchte altersbedingte Makuladegeneration (AMD) im Vergleich mit Fischverächtern, berichten Wissenschaftler aus London. Sie hatten den Fischkonsum von 105 Patienten mit feuchter AMD untersucht und mit dem Fischkonsum von knapp 2200 gleichalten gesunden Personen verglichen.

Sie stellten fest, dass Personen, die viel fetten Fisch aßen, bei den AMD-Patienten deutlich unterrepräsentiert waren. Sie analysierten zudem den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren im konsumierten Fisch und errechneten daraus, dass das Risiko für eine AMD offenbar umso geringer ist, je mehr Omega-3-Fettsäuren über Fischmahlzeiten aufgenommen werden (Am J Clin Nutrition 88, 2008, 398).

Besonders viel Omega-3-Fettsäuren haben Thunfisch, Makrelen, Lachs, Hering, Sardinen sowie Sardellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »