Ärzte Zeitung online, 12.08.2008

Fetter Fisch schützt das Augenlicht

LONDON (mut). Fetter Fisch schützt nicht nur das Hirn vor Schlaganfall und Demenz, wie kürzlich berichtet, sondern auch die Augen: Wer viel Fisch isst, hat offenbar ein geringeres Risiko für eine feuchte Makuladegeneration.

Wer mindestens einmal pro Woche fetten Fisch isst, hat nach Daten einer Fall-Kontroll-Studie ein nur halb so hohes Risiko für eine feuchte altersbedingte Makuladegeneration (AMD) im Vergleich mit Fischverächtern, berichten Wissenschaftler aus London. Sie hatten den Fischkonsum von 105 Patienten mit feuchter AMD untersucht und mit dem Fischkonsum von knapp 2200 gleichalten gesunden Personen verglichen.

Sie stellten fest, dass Personen, die viel fetten Fisch aßen, bei den AMD-Patienten deutlich unterrepräsentiert waren. Sie analysierten zudem den Gehalt an Omega-3-Fettsäuren im konsumierten Fisch und errechneten daraus, dass das Risiko für eine AMD offenbar umso geringer ist, je mehr Omega-3-Fettsäuren über Fischmahlzeiten aufgenommen werden (Am J Clin Nutrition 88, 2008, 398).

Besonders viel Omega-3-Fettsäuren haben Thunfisch, Makrelen, Lachs, Hering, Sardinen sowie Sardellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »