Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Forscher helfen Blinden mit Gentherapie

WASHINGTON (dpa). Mit einer experimentellen Gentherapie haben US-Forscher nach eigenen Angaben die Sehstärke von drei Menschen mit einer speziellen Form erblicher Blindheit verbessert.

Die Methode ersetze das fehlerhafte Gen RPE65, das die Erbkrankheit Amaurosis congenita Leber auslöst, schreiben die Forscher (PNAS online). 30 Tage nach der Injektion habe sich die Sehstärke des behandelten Auges bei allen drei Teilnehmern der Pilotstudie signifikant verbessert.

Die Empfindlichkeit der Zapfen, die für das Farbensehen zuständig sind, erhöhte sich durch die Therapie bis zu 50-fach. Die vor allem für die Nachtsicht zuständigen Stäbchen wurden bis zu 63 000 Mal empfindlicher, berichten die Forscher. Die Methode sei aber noch keineswegs eine ausgereifte Therapie, betonen sie. So habe es nach den ersten 30 Tagen keine weiteren Fortschritte gegeben. Zudem passe sich das behandelte Auge ungewöhnlich langsam an Dunkelheit an. Zuvor hatten die Forscher die Methode erfolgreich an Hunden und Mäusen getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »