Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Forscher helfen Blinden mit Gentherapie

WASHINGTON (dpa). Mit einer experimentellen Gentherapie haben US-Forscher nach eigenen Angaben die Sehstärke von drei Menschen mit einer speziellen Form erblicher Blindheit verbessert.

Die Methode ersetze das fehlerhafte Gen RPE65, das die Erbkrankheit Amaurosis congenita Leber auslöst, schreiben die Forscher (PNAS online). 30 Tage nach der Injektion habe sich die Sehstärke des behandelten Auges bei allen drei Teilnehmern der Pilotstudie signifikant verbessert.

Die Empfindlichkeit der Zapfen, die für das Farbensehen zuständig sind, erhöhte sich durch die Therapie bis zu 50-fach. Die vor allem für die Nachtsicht zuständigen Stäbchen wurden bis zu 63 000 Mal empfindlicher, berichten die Forscher. Die Methode sei aber noch keineswegs eine ausgereifte Therapie, betonen sie. So habe es nach den ersten 30 Tagen keine weiteren Fortschritte gegeben. Zudem passe sich das behandelte Auge ungewöhnlich langsam an Dunkelheit an. Zuvor hatten die Forscher die Methode erfolgreich an Hunden und Mäusen getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »