Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Forscher helfen Blinden mit Gentherapie

WASHINGTON (dpa). Mit einer experimentellen Gentherapie haben US-Forscher nach eigenen Angaben die Sehstärke von drei Menschen mit einer speziellen Form erblicher Blindheit verbessert.

Die Methode ersetze das fehlerhafte Gen RPE65, das die Erbkrankheit Amaurosis congenita Leber auslöst, schreiben die Forscher (PNAS online). 30 Tage nach der Injektion habe sich die Sehstärke des behandelten Auges bei allen drei Teilnehmern der Pilotstudie signifikant verbessert.

Die Empfindlichkeit der Zapfen, die für das Farbensehen zuständig sind, erhöhte sich durch die Therapie bis zu 50-fach. Die vor allem für die Nachtsicht zuständigen Stäbchen wurden bis zu 63 000 Mal empfindlicher, berichten die Forscher. Die Methode sei aber noch keineswegs eine ausgereifte Therapie, betonen sie. So habe es nach den ersten 30 Tagen keine weiteren Fortschritte gegeben. Zudem passe sich das behandelte Auge ungewöhnlich langsam an Dunkelheit an. Zuvor hatten die Forscher die Methode erfolgreich an Hunden und Mäusen getestet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »