Ärzte Zeitung online, 25.09.2008

Mit dem Tandem von Mainz nach Rom: 30 Blinde radeln zum Papst

ROM (dpa). In nur zehn Tagen sind jetzt 30 Blinde per Tandem von Mainz nach Rom geradelt. Am Mittwoch wurden sie von Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz empfangen. Sie überreichten dem Oberhaupt der katholischen Kirche am Ende der Generalaudienz eine Lupe aus Kristall und eine internationale Charta über das Problem von altersbedingten Netzhauterkrankungen.

Papst Benedikt richtete in seiner Ansprache einen speziellen Gruß an die "Wallfahrer von Pro-Retina".

"Pro-Retina" ist eine professionelle Selbsthilfegruppe, die mit dem Trip auf das Problem der Augenkrankheit AMD (altersbedingte Makuladegeneration) aufmerksam machen wollte. Bei AMD handelt es sich um eine Erkrankung der Netzhaut, die zu einem Verlust der Sehkompetenz bis hin zur Blindheit bei Menschen über 60 Jahren führt. Allein in Deutschland leiden etwa 4,5 Millionen Menschen unter der Krankheit.

Das Treffen mit dem Papst sei der schönste Moment der gesamten Reise gewesen, sagte Tourmanager Horst Schwerger der Deutschen Presseagentur dpa: "So was gibt es nur einmal im Leben." Der Papst habe sich ganz besonders über die Lupe gefreut: "Das ist ja was Nützliches!", sagte er. Die 30 Blinden waren jeweils gemeinsam mit einem Sehenden auf ihren Tandems über die Schweiz nach Italien gestrampelt.

Zum Thema AMD bietet die Ärzte Zeitung kostenlose Patienten-Informationen zum Download an sowie ein kostenloses Wartezimmer-Plakat für Ärzte. Hier geht es zum Thema AMD

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (639)
Panorama (30354)
Organisationen
AMD (186)
Krankheiten
Augenkrankheiten (326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »