Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Woche des Sehens: Frühe Behandlung von Sehstörungen oft erfolgreich

MÜNSTER (dpa). Zwischen 10 und 15 Prozent der Kinder in Deutschland leiden nach Angaben von Medizinern an Sehstörungen oder Augenerkrankungen. "Rund die Hälfte davon bleibt allerdings zu lange unerkannt", so die Augenärztin Dr. Ulrike Grenzebach von der Universitätsklinik Münster.

Dabei sei eine frühe Behandlung oft besonders erfolgreich. Bei Fällen von Schielen oder Fehlsichtigkeit in einer Familie sei das Erkrankungsrisiko der Kinder erhöht. Sie sollten schon im Alter von sechs bis zwölf Monaten vom Augenarzt untersucht werden, sagte Grenzebach.

Bei der bundesweiten "Woche des Sehens" vom 9. bis zum 15. Oktober stehen Kinder im Mittelpunkt.

www.woche-des-sehens.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »