Ärzte Zeitung online, 07.10.2008

Woche des Sehens: Frühe Behandlung von Sehstörungen oft erfolgreich

MÜNSTER (dpa). Zwischen 10 und 15 Prozent der Kinder in Deutschland leiden nach Angaben von Medizinern an Sehstörungen oder Augenerkrankungen. "Rund die Hälfte davon bleibt allerdings zu lange unerkannt", so die Augenärztin Dr. Ulrike Grenzebach von der Universitätsklinik Münster.

Dabei sei eine frühe Behandlung oft besonders erfolgreich. Bei Fällen von Schielen oder Fehlsichtigkeit in einer Familie sei das Erkrankungsrisiko der Kinder erhöht. Sie sollten schon im Alter von sechs bis zwölf Monaten vom Augenarzt untersucht werden, sagte Grenzebach.

Bei der bundesweiten "Woche des Sehens" vom 9. bis zum 15. Oktober stehen Kinder im Mittelpunkt.

www.woche-des-sehens.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »