Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Gentherapie stellt Augenlicht wieder her

BOSTON (eb). Forschern des Massachusetts General Hospital ist es gelungen, mit Gentherapie bei Mäusen, die an einer Degeneration der lichtempfindlichen Stäbchen und Zapfen in der Retina leiden, das Augenlicht wieder herzustellen.

Ihr Bericht beschreibt die Effekte der Expression des lichtempfindlichen Proteins Melanopsin aus den Ganglionzellen der Retina (Proceedings of the National Academy of Sciences 105/41, 2008, 16009). Die Forscher hofften, dass die Methode eines Tages Patienten mit Retinitis pigmentosa and Macula-Degeneration zugute komme, sagt Dr. Richard H. Masland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »