Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Gentherapie stellt Augenlicht wieder her

BOSTON (eb). Forschern des Massachusetts General Hospital ist es gelungen, mit Gentherapie bei Mäusen, die an einer Degeneration der lichtempfindlichen Stäbchen und Zapfen in der Retina leiden, das Augenlicht wieder herzustellen.

Ihr Bericht beschreibt die Effekte der Expression des lichtempfindlichen Proteins Melanopsin aus den Ganglionzellen der Retina (Proceedings of the National Academy of Sciences 105/41, 2008, 16009). Die Forscher hofften, dass die Methode eines Tages Patienten mit Retinitis pigmentosa and Macula-Degeneration zugute komme, sagt Dr. Richard H. Masland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »