Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Frühchen - einfacher Test auf Retinopathie

GÖTEBORG (hub). Von den Kindern, die mehr als zwei Monate zu früh geboren werden, entwickelt jedes dritte eine Frühgeborenen-Retinopathie (ROP). Bisher wurden die Kinder regelmäßig vom Augenarzt untersucht, ob eine ROP vorliegt und eine Therapie nötig ist. Die Alternative ist, das Gewicht und das Protein IGF-1 im Serum zu bestimmen. Dazu ist eine Blutabnahme nötig.

Dass es auch ohne Blut geht, haben jetzt Forscher aus Schweden in einer Studie mit 350 extremen Frühchen festgestellt: Wöchentliches Wiegen und die Auswertung der Gewichtsentwicklung reichten aus, teilt die Uni von Göteborg mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »