Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Über die Schwierigkeiten mit der Umwelt im Alter

KIEL (ars). Für viele alte Menschen wird im Fernsehen zu leise gesprochen. Beim Einkaufen verwirren sie neue Produkte, in Zeitungen sind die Buchstaben zu klein, bei Handys die Tastaturen - das sind einige der Beanstandungen, die etwa 1700 Mitglieder der DAK bei einer Umfrage äußerten. Zu entnehmen sind sie dem 113. Band aus der Schriftenreihe des Fritz Beske Instituts für Gesundheits-System-Forschung in Kiel.

Bezug gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro zzgl. Versandkosten bei: Fritz Beske Institut, Weimarer Str. 8, 24106 Kiel, Tel. 04 31 / 800 60-0, E-Mail: info@igsf-stiftung.de

Lesen Sie dazu mehr:
Special "Best Agers im Blick"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »