Ärzte Zeitung, 20.05.2009

Über die Schwierigkeiten mit der Umwelt im Alter

KIEL (ars). Für viele alte Menschen wird im Fernsehen zu leise gesprochen. Beim Einkaufen verwirren sie neue Produkte, in Zeitungen sind die Buchstaben zu klein, bei Handys die Tastaturen - das sind einige der Beanstandungen, die etwa 1700 Mitglieder der DAK bei einer Umfrage äußerten. Zu entnehmen sind sie dem 113. Band aus der Schriftenreihe des Fritz Beske Instituts für Gesundheits-System-Forschung in Kiel.

Bezug gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro zzgl. Versandkosten bei: Fritz Beske Institut, Weimarer Str. 8, 24106 Kiel, Tel. 04 31 / 800 60-0, E-Mail: info@igsf-stiftung.de

Lesen Sie dazu mehr:
Special "Best Agers im Blick"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »