Ärzte Zeitung, 11.09.2009

Strahlen plus Injektionen gegen feuchte AMD

LEIPZIG (ars). Für die feuchte altersabhängige Makuladegeneration (AMD) könnte bald eine neue Therapie zur Verfügung stehen. Sie kombiniert die zweimalige Injektion des Wirkstoffs Ranibizumab (Lucentis®) und eine Bestrahlung mit Strontium-90.

Auf diese Weise ließen sich Patienten künftig wirksamer, kostengünstiger und mit weniger Aufwand als bisher behandeln, berichtet Professor Peter Wiedemann aus Leipzig, der das Verfahren erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »