Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Bundesweite Woche des Sehens - Infos zu Augenerkrankungen und Therapien

MÜNSTER (eb). "Wenn das Sehen schwächer wird": Unter diesem Motto beteiligt sich die Augenklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) mit einer Patientenveranstaltung an der bundesweiten "Woche des Sehens" vom 8. bis zum 15. Oktober.

Schwerpunkte des Aktionstages am 15. Oktober (Donnerstag) sind häufige Augenerkrankungen wie der Graue Star, Hornhauterkrankungen, diabetische Netzhautveränderungen oder altersabhängige Makuladegeneration sowie Therapiemöglichkeiten.

Alleine aufgrund des Grauen Stars werden in Deutschland jährlich rund 600 000 Menschen operiert. Meistens ist der Graue Star (Katarakt) altersbedingt und tritt häufig erst weit über das 60. Lebensjahr auf. In der Altersgruppe ab 75 Jahre muss sich jeder zweite Betroffene einer Operation unterziehen. Auch aufgrund der demographischen Entwicklung erwarten Augenmediziner einen starken Anstieg dieser Patientengruppe.

Der Graue Star ist eine Trübung der ursprünglich klaren Augenlinse. Durch die Trübung streuen sich die einfallenden Lichtstrahlen. Das bedeutet, sie werden kaum mehr durchgelassen und nur wenige erreichen die Netzhaut. Es kommt zu einer verminderten Sehleistung.

Die allgemein verständlichen Vorträge finden statt im Hörsaal der Augenklinik des UKM, Domagkstraße 15, 48149 Münster und beginnen um 16 Uhr. Nach den Vorträgen ist genug Zeit für Fragen und Diskussion.

Weitere Informationen zur Woche des Sehens: www.woche-des-sehens.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »