Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Holzbläser haben erhöhtes Glaukom-Risiko

LÜBECK (eb). Bei Holzbläsern steigt der Augeninnendruck während des Musizierens an. Professionelle Blasmusiker sollten deshalb ophthalmologisch beobachtet werden, um der Entstehung eines Glaukoms vorzubeugen. Zu dieser Empfehlung kommt ein Bachelorabsolvent des Studiengangs Augenoptik/ Optometrie von der Fachhochschule Lübeck.

Für seine Arbeit "Dynamik des Augeninnendruckes und Blutdruckes während des Spielens von Holzblasinstrumenten" hat Gunnar Schmidtmann 15 Blasmusiker der Musikhochschule Lübeck untersucht. Er beobachtete dabei, wie sich der intraokulare Druck und der Blutdruck während des Spiels entwickelten.

Schmidtmann sah einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Pressen der Atmung, dem Blutdruck und dem Augeninnendruck. Demnach kommt es beim Spielen von Blasinstrumenten zu einem Druckanstieg im Thorax, was wiederum zu einer Stauung des Blutes in den ableitenden Blutgefäßen des Auges führt. Der Abfluss des Kammerwassers wird behindert und der Augeninnendruck steigt an.

Die Veränderung des Augeninnendrucks war dabei von Instrument zu Instrument verschieden: Bei Oboisten stieg der Druck deutlich stärker an als bei Klarinettisten. Außerdem hatte die gespielte Tonhöhe einen Einfluss auf das Ausmaß des Druckanstiegs.

[08.12.2009, 03:13:14]
Dr. Joachim Hoffmann 
Blasinstrumente - erhöhter Augendruck - Glaucom
Das ist doch nichts Neues. Der genannte Fakt ist bereits seit vielen Jahren bekannt. Dies im Rahmen einer Bachelor-Studien-Arbeit als neue Erkenntnis zu "verkaufen" ist nicht akzeptabel. Wer betreut denn bloß als Lehrer bzw. Mentor eine solche Arbeit ???
Dr. med. Joachim Hoffmann
Facharzt für Augenheilkunde zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »