Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Frühtherapie bei Retinopathie lohnt bei Typ 1

MINNEAPOLIS (ikr). Nicht alle Frühgeborenen mit Retinopathie profitieren offenbar von einer frühen Behandlung (Arch Ophthalmol 128, 2010, 461). US-Forscher um Dr. Stephen Christiansen aus Minneapolis haben den Krankheitsverlauf bei 401 Kindern untersucht, die entweder zunächst nur beobachtet oder früh behandelt wurden. Nach neun Monaten war die Sehfähigkeit bei den Kindern mit früher Behandlung zwar besser als bei den Kontrollkindern. Bei einem weiteren Check nach sechs Jahren war jedoch insgesamt kein Vorteil zu erkennen: Lediglich Kinder mit Typ-1-Retinopathie infolge einer Frühgeburt hatten von der frühen Behandlung profitiert: Nur 25 Prozent dieser Kinder schnitten beim Sehtest ungünstig ab, jedoch 33 Prozent der Kontrollkinder. Allerdings profitieren Kinder mit Frühgeborenen-Retinopathie vom Typ 2 im Alter von sechs Jahren offenbar weniger von einer Frühtherapie. In dieser Gruppe hatten knapp 24 Prozent der Kinder ein ungünstiges Testergebnis im Vergleich zu gut 19 Prozent derjenigen Kinder aus der Kontrollgruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »