Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Neue Technik zur Transplantation der Cornea

BERLIN (eb). Eine neue Op-Technik erlaubt, statt der gesamten Cornea nur eine hauchdünne Schicht zu übertragen. Davon erholen sich die Augen wesentlich schneller als bei dem herkömmlichen Vorgehen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft mit. Zudem gebe es weniger Hornhautverkrümmungen und andere Komplikationen. Das von US-Augenärzten entwickelte Verfahren DSAEK (Descemet Stripping Automated Endothelial Keratoplasty) komme zunehmend auch in Deutschland zum Einsatz. Transplantiert wird dabei nur eine 100 bis 200 Mikrometer dünne Scheibe der Hornhaut, die aus Teilen der Stromaschicht und aus dem Endothel besteht. Nachdem das erkrankte Endothel des Empfängers entfernt ist, wird die feine Lamelle des Spenders durch einen kleinen Schnitt auf der Innenseite der Hornhaut platziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »