Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Warnung vor Laserpointer aus dem Internet

Warnung vor Laserpointer aus dem Internet

Laserpointer dürfen niemals auf Augen gerichtet werden.
[M] © anubis3211 / fotolia.com

NEU-ISENBURG (eis). Mit einem über das Internet beschafften Laserpointer hat sich ein britischer Jugendlicher schwere Augenverletzungen zugefügt (BMJ 2010; 340: c2982). Der Junge hatte sich selbst mit dem grünen Dioden-Laser in die Augen geleuchtet und war dann wegen Sehstörungen in die Klinik gekommen.

In Tests wurden zentrale Skotome festgestellt. Zudem registrierten die Ärzte Verbrennungen auf der Augenoberfläche und Verletzungen der Retina. Zwei Monate später sei die Sicht des Jungen wieder normal gewesen. Allerdings habe er ein Risiko, wegen der Retina-Verletzungen künftig wieder Augenprobleme zu bekommen, berichten die Ärzte. Nach ihren Angaben sind bisher solche Verletzungen durch Laserpointer in England noch nicht beobachtet worden, wahrscheinlich, weil die Leistung regulärer Pointer auf ein Milliwatt Leistung beschränkt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »