Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Augenärzte kritisieren Transplantatregelung

BERLIN (eb). Hornhaut kann bis zu 72 Stunden nach dem Tod des Spenders entnommen werden. Doch eine EU-Regelung verschärfe die Knappheit von Transplantaten, so die Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Demnach muss das Blut des Spenders binnen 24 Stunden nach dem Tod entnommen und auf Krankheiten untersucht werden. Ansonsten darf das Körpergewebe nicht mehr verwendet werden.

Diese Vorgabe erhöhe die Sicherheit der Hornhautempfänger kaum, so die DOG.

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (650)
Allgemeinmedizin (27320)
Organisationen
DOG (92)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »