Ärzte Zeitung, 12.09.2011

Augenärzte kritisieren Transplantatregelung

BERLIN (eb). Hornhaut kann bis zu 72 Stunden nach dem Tod des Spenders entnommen werden. Doch eine EU-Regelung verschärfe die Knappheit von Transplantaten, so die Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

Demnach muss das Blut des Spenders binnen 24 Stunden nach dem Tod entnommen und auf Krankheiten untersucht werden. Ansonsten darf das Körpergewebe nicht mehr verwendet werden.

Diese Vorgabe erhöhe die Sicherheit der Hornhautempfänger kaum, so die DOG.

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (632)
Allgemeinmedizin (27133)
Organisationen
DOG (89)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »