Ärzte Zeitung online, 12.10.2011

Beim Reinigen des Swimmingpools kann einiges ins Auge gehen

ATLANTA (hub). Swimmingpools tragen nicht nur zur Entspannung bei, sie bergen auch Gefahren. Dabei geht es nicht nur ums Ertrinken. Auch beim Reinigen des Pools kann es Verletzungen durch die Chemikalien geben.

Beim Reinigen des Swimmingpools kann einiges ins Auge gehen

Poolreinigung ohne Schutzausrüstung: Durch Chemikalien können Augen und Atemwege verletzt werden.

© nenovbrothers / fotolia.com

Forscher der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den USA haben Daten eines Überwachungsprogramm und ein Melderegisters für Verletzungen hinsichtlich Unfällen beim Reinigen von Swimmingpools ausgewertet (MMWR 2011; 60: 1343).

Der Anlass: Der Sommer geht zu Ende, viele Poolbesitzer machen ihre Becken jetzt sauber.

Viele Verletzungsanfälle im Zusammenhang mit Poolreinigung

Die Ergebnisse: 40 Prozent der gemeldeten Verletzungsfälle stehen in direktem Zusammenhang mit der Poolreinigung. Ein Hauptgrund für Verletzungen ist dabei das Mischen nicht kompatibler Reinigungsmittel.

In dem Sentinel war das bei über 20 Prozent der Fälle so, in dem Register bei 6 Prozent.

Überlaufen der Chemikalien und Spritzer zeichnen für 18 und 33 Prozent der Verletzungen verantwortlich. Bei jeder vierten Verletzung war die persönliche Schutzausrüstung unzureichend.

Augen und Atemwege am meisten betroffen

Dass auch die Besitzer der Pools und nicht nur professionelles Reinigungspersonal betroffen sind, deuten folgende Zahlen an: Kinder unter 15 Jahren machen einen großen Teil der Verletzten aus, im Sentinel 25 und im Register 34 Prozent. Die zweite Gruppe sind Menschen zwischen 25 und 44 Jahren, mit je 30 Prozent.

Am meisten betroffen durch Chemikalien-Verletzungen waren Augen und Atemwege.

Die CDC weisen daraufhin, beim Poolreinigen entsprechende Schutzausrüstung zu tragen und die Gebrauchsanweisungen der Chemikalien zu beachten. Die Hersteller werden aufgefordert, deutliche und unmissverständliche Warnhinweise auf den Behältern anzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »