Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Kaffee lässt die Tränen fließen

TOKIO (ars). Ist Kaffeetrinken eine Therapie bei trockenen Augen? Diese Möglichkeit eröffnet eine Studie japanischer Forscher, die von der Beobachtung ausgingen, dass Kaffeeliebhaber seltener eine Keratokonjunktivitis sicca haben als Abstinenzler.

Um das zu verifizieren, ließen sie 78 gesunde Probanden entweder Placebo nehmen oder Kapseln mit Koffein in der Menge von etwa drei Tassen Kaffee.

Resultat: Bei den Teilnehmern mit Verum war der Tränenmeniskus am Unterlid höher.

Allerdings wird er durch Gene beeinflusst, so vom Gen für einen Rezeptor, über den das Alkaloid seine Wirkung entfaltet, und dem Gen für ein Enzym, über das es in der Leber abgebaut wird (Ophthalmology, in Press).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »