Mittwoch, 4. März 2015
Ärzte Zeitung, 18.12.2012

AMD

Neues Medikament erhält die Sehkraft

Mit einem neuen Mittel lassen sich bei feuchter altersbedingter Makuladegeneration die Behandlungsintervalle gegenüber der Standardtherapie verlängern.

FRANKFURTMAIN. Mit Aflibercept (EYLEA®) lässt sich die Sehkraft nicht nur erhalten, sondern oft sogar verbessern, berichtete Professor Frank Holz bei einer Veranstaltung des Unternehmens Bayer HealthCare in Frankfurt am Main.

Dies belegen die zwei Phase-III-Studien VIEW 1 & 2 mit über 2400 Patienten (Ophthalmology 2012; 119: 2537-2548 und ARVO 2012, Abstract 6962).

Darin erzielte die intravitreale Injektion von Aflibercept nach initial dreimal monatlicher Applikation in einem nachfolgenden zweimonatlichen Therapieintervall eine andauernde Verbesserung der Sehkraft.

Das Schema erwies sich dem von Ranibizumab im monatlichen Rhythmus als klinisch äquivalent, so der Direktor der Uni-Augenklinik Bonn.

Bei über 90 Prozent der Patienten in allen Studienarmen blieb die Sehkraft erhalten, definiert als Verlust von weniger als 15 Buchstaben auf der ETDRSTafel (Early Treatment Diabetic Retinopathy), gemessen an korrekt erkannten Buchstaben.

Auch die mittlere Verbesserung der Sehkraft, bestimmt an der durchschnittlichen Zahl der zusätzlich erkannten Buchstaben nach 52 Wochen Studiendauer, lag bei allen Gruppen bei einem Zugewinn von über acht Buchstaben.

Zirka 30 Prozent der Patienten in allen Studienarmen verbesserten ihre Sehkraft sogar um mehr 15 Buchstaben. Der Anstieg der Sehkraft wurde schon bald nach der ersten Injektion erzielt, wie Holz ausführte.

In der explorativen Studienphase in Woche 52 bis 96 wurden beide Medikamente mindestens quartalsweise angewendet. Die Ergebnisse aus dem ersten Studienjahr wurden in allen Therapiearmen weitgehend gehalten.

Das kürzlich in der EU zugelassene Aflibercept ist ein rekombinantes Fusionsprotein, das den Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor) bindet. VEGF fördert die pathogene Neubildung von Blutgefäßen im Auge, die zur Entstehung der neovaskulären AMD führen. (rha)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Minus 2014: Weniger Geld im GKV-Safe

Die Finanzreserven der GKV sind geschmolzen. Weil viele Kassen 2014 Prämien an ihre Versicherten ausgezahlt und hohe Ausgaben beim Krankengeld notiert haben, landen sie im Minus. Auch im Gesundheitsfonds ist jetzt weniger Geld als noch 2013. mehr »

"Ärzte Zeitungs"-Leser: Offen für eine Krankmeldungs-Reform

Soll das System der Krankmeldung reformiert werden? Ja, sagt Hartmannbund-Chef Reinhardt und nein der BVNF-Vorsitzende Bärtl in unserem Pro und Contra. Auch die "Ärzte Zeitungs"-Leser sind sich uneins, zeigt ein Voting. mehr »

Gassen: "Das Versorgungsstärkungsgesetz schwächt"

Am Donnerstag beschäftigt sich der Bundestag erstmals mit dem Versorgungs­stärkungsgesetz. Im Vorfeld wettern KBV und Verbände heftig gegen den Entwurf. Offenbar gibt es in der Koalition aber Überlegungen, an der einen oder anderen Stelle noch zu schrauben. mehr »