Ärzte Zeitung, 18.03.2013

PraxisUpdate

Das Auge im Mittelpunkt

Medikamentöse, minimal-invasive und chirurgische Therapien des Auges, aber auch der Einfluss internistischer Dauermedikationen auf das Sinnesorgan werden beim PraxisUpdate am 26./27. April in Berlin und München sowie am 3./4. Mai in Köln und Wiesbaden diskutiert. Studien dazu werden von Professor Hansjürgen Agostini aus Freiburg präsentiert.

Das Interview führte Simone Reisdorf

Ärzte Zeitung: Herr Professor Agostini, die Ophthalmologie ist in diesem Jahr "Hot Topic" bei den PraxisUpdate-Veranstaltungen. Was sind derzeit innerhalb der Augenheilkunde die "Hot Topics"?

Professor Hansjürgen Agostini: Für die optimale interdisziplinäre Patientenbetreuung, gerade vor Augenoperationen, ist das Thema "Auge und Gerinnung" wichtig.

Darüber hinaus steht der Einfluss einer dauerhaften niedrigdosierten Einnahme von Acetylsalicylsäure auf die Inzidenz einer altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) zur Debatte.

Ebenfalls mit der AMD beschäftigen sich weitere Studien, hier geht es um den Einfluss von Thrombozytenaggregationshemmern bzw. Vitamin-K-Antagonisten auf den Krankheitsverlauf, insbesondere das Blutungsrisiko.

Werden auch neue Optionen der ophthalmologischen Therapien vorgestellt?

Ja, es gibt Neuerungen im Bereich der intravitrealen Injektionen, etwa neue Medikamente zur Therapie von Patienten mit AMD oder diabetischem Makulaödem.

Um den Erfolg dieser Verfahren zu verfolgen, werden moderne Methoden wie die Spektral-Domänen-Optische Kohärenztomografie (SD-OCT) verwendet. Sie werden im Rahmen regelmäßiger Routinekontrollen eingesetzt und sind sehr sensibel: Änderungen in der SD-OCT fallen noch vor der neuerlichen Visusverschlechterung auf.

Und welche neuen chirurgischen Verfahren gibt es?

Hornhauttransplantationen können heute nach dem sogenannten DMEK- Verfahren (Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty) sehr viel schonender durchgeführt werden als bisher.

Dabei wird nicht mehr die gesamte Hornhaut, sondern lediglich das erkrankte Hornhautendothel mit Descemet-Membran transplantiert. Die Rehabilitationszeit der zumeist älteren Patienten ist damit sehr viel kürzer geworden.

Professor Hansjürgen Agostini ist Leitender Oberarzt an der Univ.-Augenklinik Freiburg sowie Leiter des Zellbiologischen Labors. Seine Forschungsschwerpunkte sind Retinale Angiogenese, Chorioidale Neovaskularisation bei AMD, Medikamentöse Therapie zur Hemmung der Gefäßbildung, Ophthalmopathologie, JC-Virus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »