Ärzte Zeitung, 07.07.2014

Amblyopie

Barmer GEK im Nordosten trägt Vorsorgekosten

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Augenärzte können seit Monatsbeginn das Sehvermögen von bei der Barmer GEK versicherten Kindern im Alter zwischen 31 und 42 Monaten auf Kassenkosten prüfen. Ziel ist es, Amblyopie zu erkennen, zu behandeln und Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Bundesland, in dem die Kasse die Kosten für diese Leistung übernimmt. Die Vereinbarung mit der KV sieht vor, dass die Ärzte einen Termin innerhalb von vier Wochen für die Vorsorgeuntersuchung vergeben.

Die Vertragspartner unterstützen mit der Vereinbarung eine Präventionsinitiative der Berufsverbände der Pädiater und der Augenärzte. Die KV hofft, dass weitere Krankenkassen dem Beispiel der Barmer GEK folgen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »