Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Adalimumab

Option bei nicht infektiöser Uveitis

WIESBADEN. Humira® (Adalimumab) hat als erstes und einziges Biologikum die EU-Zulassung zur Behandlung bei bestimmten Formen der nicht infektiösen Uveitis erhalten, wie das Unternehmen AbbVie mitteilt.

Zugelassen sei die Arznei bei nicht infektiöser Uveitis intermedia, Uveitis posterior und Panuveitis bei erwachsenen Patienten, die nur unzureichend auf Kortikosteroide angesprochen haben, eine Kortikosteroid sparende Behandlung benötigen oder für die eine Behandlung mit Kortikosteroiden nicht geeignet ist.

Patienten mit Uveitis profitierten von einer engen Zusammenarbeit zwischen dem spezialisierten Uveitis-Zentrum und einem in der Biologika-Therapie erfahrenen Rheumatologen, erinnert der Hersteller.

Entzündung der mittleren Augenhaut kann Sehen einscränken

Die nicht infektiöse Uveitis intermedia, Uveitis posterior und Panuveitis umfasst eine Gruppe von Erkrankungen, die durch eine Entzündung der Uvea, der mittleren Augenhaut, gekennzeichnet ist. Im Laufe der Erkrankung kann die Sehfähigkeit beeinträchtigt werden. Die nicht infektiöse Uveitis intermedia, Uveitis posterior und Panuveitis kann mit systemischen Grunderkrankungen vergesellschaftet sein.

Der Zulassung für Adalimumab liegen die Ergebnisse der Phase-III-Studien VISUAL-I8 und VISUAL-II9 zugrunde. In VISUAL-I blieben mehr als ein Drittel der Patienten mit aktiver Uveitis, die trotz hoher Kortikosteroiddosen keine Krankheitskontrolle erreichten, unter Humira® bis zum Studienende nach 80 Wochen unter Krankheitskontrolle - verglichen mit zehn Prozent unter Placebo, fasst das Unternehmen AbbVie in seiner Mitteilung zusammen.

Durchschnittlich konnte eine elf Wochen längere Krankheitskontrolle als unter Placebo erzielt werden. In VISUAL-II war mehr als die Hälfte der Patienten mit inaktiver Uveitis und anhaltender systemischer Steroid-Therapie unter Humira® bis zum Studienende nach 80 Wochen unter Kontrolle - verglichen mit 27 Prozent unter Placebo. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »