Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Sehschwäche

Augen von Heimbewohnern oft schlecht versorgt

BERLIN. Jeder fünfte Bewohner eines Seniorenheims leidet unnötig unter Sehbeeinträchtigungen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mit. Darüber diskutieren Experten beim DOG-Kongress, der vom 29. September bis 2. Oktober in Berlin stattfindet. Laut eine Erhebung bei Bewohnern von sechs Seniorenheimen konnten 45 Prozent mit ihren vorhandenen Sehhilfen nicht mehr lesen, fast die Hälfte litt unter nicht diagnostiziertem Grauem Star, jeder 5. hatte eine trockene AMD, fast 80 Prozent wiesen eine behandlungsbedürftige Bindehautentzündung auf. Nur die Hälfte der Bewohner gab an, in den zurückliegenden fünf Jahren beim Augenarzt gewesen zu sein. (eb)

Mehr Infos zum Kongress auf: http://dog2016.dog-kongress.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »