Ärzte Zeitung, 09.01.2004

"Kein Anlaß für BSE-Warnung"

NEU-ISENBURG (dpa). Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) sieht keinen Anlaß, wegen der Pannen bei BSE-Tests vor dem Verzehr von Rindfleisch zu warnen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 510 Rinder ohne den obligatorischen Test auf Rinderwahnsinn geschlachtet. Die Aufklärung dazu sei noch nicht abgeschlossen, sagte Künast. Verbraucherschutz-Staatssekretär Alexander Müller (Grüne) führt die Pannen bei den BSE-Tests auch auf "kriminelle Energie" zurück.

Offenbar seien viele Tiere schwarz geschlachtet worden, ohne Überprüfung der Fleischhygiene. Statistisch betrachtet sei die Wahrscheinlichkeit jedoch "äußerst gering", daß unter den nicht getesteten Rindern auch BSE-kranke Tiere gewesen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »