Ärzte Zeitung, 09.01.2004

"Kein Anlaß für BSE-Warnung"

NEU-ISENBURG (dpa). Bundesverbraucherministerin Renate Künast (Grüne) sieht keinen Anlaß, wegen der Pannen bei BSE-Tests vor dem Verzehr von Rindfleisch zu warnen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mindestens 510 Rinder ohne den obligatorischen Test auf Rinderwahnsinn geschlachtet. Die Aufklärung dazu sei noch nicht abgeschlossen, sagte Künast. Verbraucherschutz-Staatssekretär Alexander Müller (Grüne) führt die Pannen bei den BSE-Tests auch auf "kriminelle Energie" zurück.

Offenbar seien viele Tiere schwarz geschlachtet worden, ohne Überprüfung der Fleischhygiene. Statistisch betrachtet sei die Wahrscheinlichkeit jedoch "äußerst gering", daß unter den nicht getesteten Rindern auch BSE-kranke Tiere gewesen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »