Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Rätselhafte BSE-Erkrankung in Irland

DUBLIN (ast). In Irland ist erneut eine Kuh an BSE erkrankt. Wie das trotz strenger Futtermittelbestimmungen geschehen konnte, ist unklar.

Nach Angaben der irischen Gesundheitsbehörden war das Tier im Jahr 1998 in Irland geboren worden. Damals galten in Irland bereits die strengen Futtermittelbestimmungen, die eine weitere Ausbreitung der Krankheit über kontaminierte Futtermittel unterbinden sollten.

Die zuständigen Aufsichtsbehörden leiteten inzwischen eine Untersuchung ein, um herauszufinden, wie sich die Kuh mit BSE infizieren konnte, obwohl alle Futtermittel zu diesem Zeitpunkt einwandfrei sein sollten.

2002 waren zwei 1999 geborene Rinder in der Region Limerick ebenfalls an BSE erkrankt, ohne daß es dafür eine Erklärung zu geben schien. Eine Theorie ist, daß die Rinder mit Futtermitteln gefüttert wurden, die von Transportern angeliefert wurden, auf denen zuvor BSE-infiziertes Schweine- und Geflügelfutter transportiert worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »