Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Rätselhafte BSE-Erkrankung in Irland

DUBLIN (ast). In Irland ist erneut eine Kuh an BSE erkrankt. Wie das trotz strenger Futtermittelbestimmungen geschehen konnte, ist unklar.

Nach Angaben der irischen Gesundheitsbehörden war das Tier im Jahr 1998 in Irland geboren worden. Damals galten in Irland bereits die strengen Futtermittelbestimmungen, die eine weitere Ausbreitung der Krankheit über kontaminierte Futtermittel unterbinden sollten.

Die zuständigen Aufsichtsbehörden leiteten inzwischen eine Untersuchung ein, um herauszufinden, wie sich die Kuh mit BSE infizieren konnte, obwohl alle Futtermittel zu diesem Zeitpunkt einwandfrei sein sollten.

2002 waren zwei 1999 geborene Rinder in der Region Limerick ebenfalls an BSE erkrankt, ohne daß es dafür eine Erklärung zu geben schien. Eine Theorie ist, daß die Rinder mit Futtermitteln gefüttert wurden, die von Transportern angeliefert wurden, auf denen zuvor BSE-infiziertes Schweine- und Geflügelfutter transportiert worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »