Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Bei Demenz sind regelmäßige Fahrtests nötig

Fahrtauglichkeit wird bei ärztlichen Begutachtungsstellen geprüft / Häufig sind Vorfahrtsfehler

BERLIN (gvg). Die Diagnose Alzheimer allein rechtfertigt es nicht, Betroffenen die Fahr-
erlaubnis zu entziehen. Empfohlen werden aber regelmäßige Kontrollen der Fahrtauglichkeit.

"Ältere mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten machen vor allem Vorfahrtsfehler und übersehen Ampeln", weiß Dr. Thomas Stamm vom Westküstenklinikum in Heide auf dem 5. Forum Reisen und Gesundheit in Berlin. Stamm leitet die einzige an einer Klinik angesiedelte Begutachtungsstelle für Fahreignung (BfF) in Deutschland. Wer bei einem älteren Patienten Orientierungsschwierigkeiten oder Zeichen einer reduzierten Reaktionsfähigkeit bemerke, sollte deshalb die Fahrtauglichkeit unbedingt thematisieren, rät er.

Bei einem Delir, einem amnestischen oder einem Korsakow-Syndrom sowie bei schweren organischen Psychosen könne generell nicht von Fahrtauglichkeit ausgegangen werden, leichtere, demenzielle Wesensänderungen, etwa ein früher Morbus Alzheimer, dagegen seien mit der Fahrerlaubnis für Pkw durchaus vereinbar. Langjährige Fahrerfahrung könne zudem eventuelle Leistungsdefizite ausgleichen.

"Man sollte in diesem Fall aber schon zu einer ärztlichen Fahrtauglichkeitsprüfung an einer BfF raten", so Stamm. Dahin wird der Patient überwiesen. Diese Einrichtungen findet man über das Telefonbuch oder durch einen Anruf bei einer örtlichen Fahrschule.

Liege eine Demenz vor, dann sollten diese für die Betroffenen kostenpflichtigen Untersuchungen im Verlauf der Erkrankung regelmäßig erfolgen. Dabei geht es dann stets um vorsichtiges Überzeugen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Daten sind nicht hart genug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »